MSin unserem Land läuft vieles gut. Das verdanken wir den Menschen, die sich tagtäglich reinhängen und dafür sorgen, dass der Laden läuft. Egal ob sie für unsere Kinder da sind, unsere Angehörigen pflegen, an der Werkbank stehen, Busse fahren oder uns medizinisch versorgen: Dafür haben sie Res-pekt verdient. Und sie haben es verdient, dass wir für mehr Gerechtigkeit sorgen. 

Mehr Gerechtigkeit für Arbeiterinnen und Arbeiter war auch das Ziel der Gründerinnen und Gründer der Nürnberger Gartenstadt vor mehr als 100 Jahren. Hinter der Idee einer Genossenschaft steckt der Gemeinschafts-gedanke – etwas Ursozialdemokratisches. Arbeiterinnen und Arbeiter be-kamen ein sicheres Zuhause mit eigenem Garten. 

Der Wunsch nach mehr Zusammenhalt und der Wille, für eine bessere Zu-kunft zu kämpfen, neue Wege zu gehen und anzupacken, treiben auch mich an. Die SPD stellt die Menschen in den Mittelpunkt der Politik. Alle sollen die gleichen Chancen auf beste Bildung, gute Jobs und ein würdevolles Leben im Alter haben. Dafür brauchen wir ein modernes Deutschland. Das kann uns nur gelingen, wenn wir heute in die Zukunft investieren – vorneweg in Bil-dung. Und zwar massiv: in Schulgebäude, in gut ausgebildete Lehrkräfte, in modernste Ausstattung – gemeinsam mit den Ländern und Gemeinden. Da muss sich die Union die Frage gefallen lassen: Was ist uns eigentlich wichti-ger? Steuergeschenke an Reiche zu verteilen oder dafür zu sorgen, dass es in Schulen nicht durchs Dach regnet und unsere Kinder dort auf ordentliche Toiletten gehen können? 

In die Zukunft investieren heißt auch mehr Geld für schnelles Internet, gute Verkehrswege, Wohnungsbau, Forschung und Entwicklung. Denn ich bin mir sicher: Deutschland kann mehr! Ich will, dass unsere Kinder mindestens genauso gut leben können wie wir. 
Die Digitalisierung bringt gerade auf dem Arbeitsmarkt viele Veränderungen mit sich. Sie bietet Chancen, aber auch Risiken. Mit einem einfachen „weiter so“, wie es die Union vorhat, fahren wir vor die Wand! Ich bin davon über-zeugt, dass die Digitalisierung zum Erfolg für unser Land werden kann – doch dafür brauchen wir neuen Mut! Es ist Zeit anzupacken, damit wir aus technologischem auch sozialen Fortschritt machen. Deshalb kämpfe ich für unbefristete Arbeit, tariflich bezahlt und mit guten Arbeitsbedingungen. Das soll wieder der Normalfall in unserem Land werden! Und wir führen ein „Chancenkonto“ ein, ein staatliches Startguthaben für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Das kann für Weiterbildung, Qualifizierung und auch für Gründungen genutzt werden. Oder dafür, sich den Traum der Selbststän-digkeit zu erfüllen. 

Es ist Zeit, das Leben der Menschen konkret besser zu machen – in Deutschland und auch in Europa. Ich möchte Europa vom Kopf auf die Füße stellen und gemeinsam mit unseren europäischen Partnern ein neues Kapitel aufschlagen – für mehr Solidarität und gemeinschaftlichen Erfolg. Aber ich sage auch deutlich: Solidarität ist keine Einbahnstraße! Gerade in der Flüchtlingsfrage müssen wir endlich zu einem neuen Miteinander in Europa kommen. Wir Deutsche sind bereit, solidarisch zu sein – aber alle anderen müssen da auch mitgehen. 

Europa steht für Frieden und Wohlstand. Auch wenn Nationalisten wieder einen Keil in unsere Gesellschaften treiben wollen und Terroristen unsere Freiheit attackieren: Sie werden keinen Erfolg haben, wenn wir gemeinsam für ein freies Europa kämpfen, in dem es gerecht zugeht und das sich auf das Wesentliche konzentriert. Ein Europa, das die Menschen und ihren All-tag in den Blick nimmt. Ein starkes Europa, von dem wir in so vielerlei Hin-sicht profitieren.

2017 ist das Jahr, in dem wir gemeinsam die Weichen für die Zukunft stel-len wollen: Lassen Sie uns unser Land gerechter machen, mutig in die Zu-kunft investieren und für ein starkes Europa kämpfen! Die Nürnberger Gar-tenstadt war immer eine Hochburg der SPD. Ich setze auf Ihre Unterstüt-zung – auch am 24. September.
 

Martin Schulz

Wernernach der Schließung der Norma-Filiale auf Höhe des Roxykinos und der Edeka-Filiale Julius – Loßmann-Str./ Johann-Krieger Straße ist eine große Lücke in der Grundversorgung entstanden, welche auch Teile der Siedlungen Süd betrifft.
Daher sehen meine Stadtratskollegin Elke Härtel (zuständig für den Stadtteil Siedlungen Süd) und meine Person einen dringenden Handlungsbedarf! Wir beabsichtigen im Rahmen einer Initiative zur Wiederansiedlung eines Supermarktes alle Möglichkeiten auszuloten um diesen Missstand zu beheben.
Da das evangelische Siedlungswerk wohl Interesse bekundet hat, auf dem Gelände der ehemaligen Polizeiwache Süd einen Wohnungsbau zu errichten und, wie schon bekannt, die WBG Sigmund Schuckert auf Höhe der Valentin-Dretzel Str. einen Wohnbau plant, werden Frau Hertel und ich im Gespräch mit den oben genannten Wohnungsbauunternehmen klären wollen, ob es realisierbar wäre, in einem der demnächst entstehenden Neubauten noch einen Supermarkt zu integrieren.
Über weitere Ergebnisse werde ich Sie wie immer auf dem Laufenden halten.

 

Ihr ehrenamtlicher Stadtrat Werner Gsänger
 

StSc

 

 

 

 

 

 

Am 12. Juli verlieh der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer dem Nürnberger Landtagsabgeordneten Stefan Schuster den Bayerischen Ver-dienstorden. Der Bayerische Verdienstorden ist eine der höchsten Aus-zeichnungen des Freistaats Bayern und wurde in diesem Jahr an insgesamt 49 Personen ausgehändigt. Er ist ein Zeichen der Anerkennung für Ver-dienste um den Freistaat Bayern. Auch die SPD Gartenstadt gratuliert unserem Gartenstädter!

Amely_1die SPD präsentiert sich in der schönsten Jahreszeit – im Sommer – als Mitmachpartei. In der Bayern-SPD wurde eine neue Vorsitzende gewählt. Jedes Mitglied konnte selbst abstimmen. Die große Mehrheit hat sich für Natascha Kohnen entschieden. Mit ihr macht sich die SPD in Bayern auf den Weg zu mehr Beteiligung und damit zu mehr Gerechtigkeit. Auch die SPD in Gartenstadt möchte Sie hier vor Ort beteiligen. Daher finden Sie in der Mitte dieses Heftes einen Fragebogen. Füllen sie ihn aus und teilen Sie er SPD Gartenstadt mit, was Sie von der SPD erwarten und ob Sie sich viel-leicht persönlich mehr einbringen wollen. Denn Politik betrifft das Leben eines jeden Menschen.  Es ist besser, mitzureden und seine Meinung direkt in die Politik einfließen zu lassen, als nur die Folgen zu tragen.


Sprechen Sie mit uns und sprechen Sie mit Ihrem Bundestagsabgeordneten Martin Burkert zum Beispiel bei der Gartenstadtkerwa oder beim Garten-stadtfest. 

 

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen.

Amely Weiß und der Vorstand der SPD Gartenstadt
 

SPD in der Haltestellseit Anfang April steht das beliebte Bistro - Kneipe Haltestell unter neuer Leitung der Pächterin Frau Monika Putz. Erfahrung in der Gastronomie hat Sie seit 30 Jahren. Angefangen in einer Bauernwirtschaft am Brombachsee, dann 1982 Wechsel ins Novotel Fürth.

Ab 2004 war Sie 10 Jahre lang in den Stuhlfauth-Stuben am Valznerweiher tätig. Die Öffnungszeiten sind täglich von 16 Uhr bis Mitternacht. An Sonn- und Feiertagen sowie zur Gartenstadtkerwa ist geschlossen.

Monika Putz betreibt die Haltestell zusammen mit einer Küchenhilfe. Neben verschiedenen Pizzen und Salaten - die ihresgleichen suchen - gibt es als Spezialität „Sulze mit Bratkartoffeln“ sowie täglich variierende Gerichte. Dazu gehören z.B. selbstgemachtes Schaschlik oder Fleischküchle. Auch die Getränkekarte lässt sich sehen. Bier vom Fass, Kellerbier, Erdinger Helles, Spalter Pils und Gutmann Weizen – da bleiben keine Kehlen trocken.

 

Natürlich gibt es auch Wein und antialkoholische Getränke. Der einzigartige Innenbereich ist unverändert, bei schönem Wetter wird auch außen bedient. 
Zur Eröffnung wünscht die SPD Gartenstadt der neuen Wirtin gutes Gelin-gen.  Schaut`s mal rein, eure Wirtin Moni freut sich auf euren Besuch.

Thomas Roth
 

Kehrd wärd 2017

Am 06.05.2017 führten wir eine „Kehrd währd“- Aktion in unserer Garten-stadt durch. Unter der Mitwirkung von Monika König, Luise Fröhlich, OV-Vorsitzende Amely Weiß sowie Andreas Mauder und dem Bundestagskandi-daten für 2017 Martin Burkert, wurde der Spielplatz am stillgelegten Ka-nalbecken an der Regenbogenstrasse gereinigt. Schließlich hatten sich am Ende wieder einige große Müllsäcke mit Müll angesammelt. Auch diesmal gilt mein großer Dank allen Helfern für ihr großes Engagement.
Viele Grüße

Ihr Stadtrat Werner Gsänger
 

Jusosich war jetzt öfters bei der Sitzung des Ortsvereins der Gartenstadt- SPD.

Sehr positiv überrascht war ich, da man sehr viel Neues von der politischen Arbeit in der Gartenstadt erfährt. Man kann Ideen mit einbringen, die eigene Meinung äußern oder etliches mehr. Politik ist sehr interessant und spannend.

Ich stelle mir häufig die Fragen,
    
->Was ist die SPD?
->Was macht die SPD?
->Wofür steht die SPD?
->Wo können sich Jugendliche mit einbringen?
->Wie können Jugendliche bei der SPD mitwirken?

Was möchtet ihr ändern, gibt es Dinge die euch anregen in der Politik etwas zu bewirken? Habt ihr Ideen für die Zukunft der Gartenstadt? Was kann man ändern im Hinblick auf die kommenden Jahre? Wenn euch das interes-siert und ihr seid motiviert, würden wir uns freuen euch demnächst zu se-hen. 
Ihr seid herzlich Willkommen und gerne gesehen bei den Jusos!

        Jeden Montag ab 19:30 Uhr, im Karl-Bröger-Zentrum
            Adresse: Karl-Bröger-Straße 9, 90459 Nürnberg

…und natürlich auch  bei uns im Ortsverein Gartenstadt.
Immer um 19:00 Uhr im Gesellschaftshaus Gartenstadt
Termine:  hier im  Roten Blättla, auf  

http://www.spd-gartenstadt.de oder

www.facebook.com/SPD-Gartenstadt-Nürnberg

Bis demnächst, schaut doch einfach vorbei!

Lukas K. (17 Jahre)    
 

WernerDie Gartenstadt erlebt momentan eine Veränderung im Einzelhandel mit zukünftigen Neubauten. Bereits eröffnet wurde die Filiale der Firma Norma in der Minervastraße 169. Ich wünsche dieser Filiale an ihrem neuen Stand-ort alles Gute. Dies zog eine Schließung der Normafiliale in der oberen Juli-us – Loßmann - Straße nach sich. Größere Veränderungen kommen auch auf die Anwohner der Julius -Loßmannstr. /Ecke Johann-Kriegerstraße und de-ren Umfeld zu. Der letzte Verkaufstag ist der 03.06. 2017 der Filiale Neu-bauer / Edeka. Der Inhaber, Herr Neubauer, kündigte fristgerecht bei dem Unternehmen Edeka seinen Mietvertrag. Die Firma Edeka wiederum ist Mie-ter bei der WBG Sigmund Schukert. Sollte die Firma Edeka fristgerecht bei der WBG Sigmund Schukert kündigen, müsste ein kompletter Rückbau des Gebäudes erfolgen. Leider kann auch der Dönerstand seinen Betrieb vor der Edekafiliale nicht fortsetzen, da er einen Mietertrag mit Herrn Neu-bauer hatte. Dieser Vertrag wurde seitens Herrn Neubauer fristgerecht beendet.
Im Moment ist nicht bekannt, ob Edeka weiterhin Interesse an einer Ver-mietung des Verkaufsgebäudes hat oder den Vertrag mit der WBG Sigmund Schukert kündigen wird. Auch ich bedaure sehr, daß Herr Neubauer vor Ort seinen Verkauf beendet. Auch der Dönerstand wird den Anwohnern sehr fehlen. Beiden wünsche ich für die weitere Zukunft viel Glück.

 

Neubau Valentin-Dretzel-Straße
Laut Aussage der WBG Sigmund Schukert ist ein genauer Baubeginn auf dem Gelände neben der Valentin–Dretzel-Straße (bei den Garagen der WBG) nicht nennbar. Für die im Fußgängerdurchgang bestehenden Einzelhändler (Zeitschriftenhändler, Friseur und Spardabank) soll es lt. WBG eine Zwi-schenlösung geben, evtl. in Containerbauweise. Nach Beendigung des Neu-baus sollen die oben genannten Einzelhandelsbetriebe wieder mit integriert sein. Die WBG Sigmund Schukert plant zu gegebener Zeit ein Informations-büro in dem leerstehenden Bürogebäude im Fußgängerdurchgang Valentin-Dretzel-Straße. Hier können sich dann alle interessierten Anwohner infor-mieren und offene Fragen bezüglich des Neubaus sowie der Infrastruktur anbringen.

Viele Grüße

Ihr Stadtrat Werner Gsänger
 

Werner
ich kann mich heute mit einer positiven Nachricht an Sie wenden. 
Nachdem die städtische Verwaltung des Bereiches SÖR (Service öffentlicher Raum) Nürnberg bei einer Begehung des Kinderspielplatzes auf dem ehemaligen Kanalbecken Finkenbrunn feststellte, dass der Zustand des Klet-tergerüstes nicht mehr reparabel ist und somit auch nicht mehr zum Spielen für Kinder geeignet war, wurde diese durch eine neue Kletterwand ersetzt.
Im Zuge der Erneuerung wurden auch Seile, Tritte und diverse andere Teile erneuert oder repariert. Somit ist erst einmal eine vernünftige und gefah-renfreie Benutzung des Spielplatzes gewährleistet.
Mein Dank gilt der Verwaltung von SÖR sowie dem zuständigen Sachbear-beiter und dessen Engagement.  Natürlich ist der jetzige Zustand noch et-was verbesserungsbedürftig. Da die städtischen finanziellen Mittel be-grenzt sind, bitte ich um Verständnis dafür, dass dringliche Schäden an Nürnberger Spielplätzen vorrangig angegangen werden und der Reihe nach abgearbeitet werden müssen. Ich werde mich jedoch weiterhin dafür ein-setzen, das eine komplette Neugestaltung des Spielplatzes an gleicher Stelle entstehen kann.

Viele Grüße Ihr ehrenamtlicher Stadtrat
Werner Gänger

   
Helga2 Vorst_Stefan_Schuster martin
   

Termine der SPD-Gartenstadt  

28 November ,19:00 Uhr
Stadtteiltermin SPD-Gartenstadt - Ortsvereinssitzung
Ortsverein
20 Dezember ,19:00 Uhr
Stadtteiltermin SPD-Gartenstadt - Weihnachtsfeier
Ortsverein
   

demnächst in der Gartenstadt  

23 November ,14:00 Uhr
Kreatives Gestalten und Gäste
Seniorenbegegnungsstätte
25 November ,11:00 Uhr
Kleiner Weihnachtsmarkt neben der NORMA
Seniorenbegegnungsstätte
27 November ,10:00 Uhr
Seniorenbegegnungsstätte: Gymnastik mit Frau Adelhardt
Seniorenbegegnungsstätte
28 November ,19:00 Uhr
Stadtteiltermin SPD-Gartenstadt - Ortsvereinssitzung
Ortsverein
29 November ,14:00 Uhr
Seniorenclub AWO – Kaffee und gute Unterhaltung
AWO
   
© ALLROUNDER